3. Spieltag 2021/22 Fehlstart perfekt – Schwerer Dämpfer gegen Eibelstadt II

  • 19. August 2021
  • Rainer Kernwein
  • Allgemein
  • 135 Views

SV Kleinochsenfurt – FC Eibelstadt II 0:1 (0:0)

3. Spieltag am 18.08.2021 (Nachholspiel)

Eine ganz bittere Heimpleite mussten die Mannen um Spielertrainer Eddy Aber im Nachholspiel gegen die Zweite Mannschaft des FC Eibelstadt hinnehmen. In einem beidseitig schwachen Spiel hatte der SVK die größere Anzahl von Torchancen, konnte diese aber nicht nutzen. Der Gast agierte äußerst defensiv und lauerte auf Konter. Die Rechnung ging auf: eine Viertelstunde vor Schluss drückte Ex-SVK-ler Bastian Henkelmann die Kugel zum 0:1 in die Maschen. Trotz einer starken Schlussphase und guten Gelegenheiten gelang den Mainuferkickern kein Treffer mehr.

Nach vier Spielen gegen durchwegs schlagbare Gegner hat der SVK magere vier Punkte auf der Habenseite und liegt damit satte acht Punkte hinter den Führungstrio aus Tückelhausen/Ippesheim und Marktbreit/Martinsheim II.

Die erhoffte Aufholjagd durch zwei Heimsiege gegen Eibelstadt und Riedenheim ist Makulatur und so langsam muss man die Ziele auf Kleinochsenfurter Seite relativieren. Der anvisierte Aufstieg dürfte kein Thema mehr sein.

Zum Spiel:

Mit neuen Kräften wollt man auf die Erfolgsspur zurückkehren und mit einem Sieg Tabellenplatz vier erobern. Turgay Senel, Julian Matern, Sebastian Stühler, Kürsad Senel und Senocak Tufan standen wieder zur Verfügung. Doch auf der Gegenseite fehlten gegenüber der OFV-Partie mit Marco Müller, Marcel Bucak und Filip Simik drei wichtige Stützen.

Beide Teams agierten sehr fahrig und mit vielen Fehlpässen. Insgesamt wirkte das Spiel des SVK zu umständlich, pomadig und ohne Zug zum Tor. Wenn es mal nach vorne ging traf man zu oft die falschen Entscheidungen.

Trotzdem ergaben sich Chancen. Bei zwei Freistößen musste FCE-Torsteher Christoph Merker nachfassen. Ahmed Diaby verfehlte das Tor nach einem Schlenzer vom linken Strafraumeck nur knapp. Insgesamt war es aber viel zu Wenig was der SVK offensiv bot. Der Gast hatte seine besten Szenen, wenn die Heimelf in der Vorwärtsbewegung oder Spielaufbau patzte. So ergaben sich ein, zwei Halbchancen, die aber nichts einbrachten.

Im zweiten Durchgang das gleiche Bild. Der SVK feldüberlegen, aber mit vielen technischen Fehlern. Trotz personeller Umstellungen fehlten Struktur und Überzeugung im Spiel der Heimelf. Doch auch Eibelstadt zeigte Schwächen und so hätte Eddy Aber in der 62. mit einem schönen Schuss auf 16 Metern und vier Minuten später nach Flanke von Ahmed Diaby das 1:0 besorgen können.

So kam es, wie es kommen musste. Nach einer stark abseitsverdächtigen Situation stand ein Eibelstädter allein frei vor SVK-Goalie Schulz und traf den Pfosten. Henkelmann behielt nach dem Abpraller die Übersicht und schob die Kugel über die Linie.

Eine Viertelstunde blieb den Schwarz-Weiß gekleideten Kröpfern noch das Unglück abzuwenden. Und siehe da: plötzlich bäumte sich die SVK-Elf auf. Endlich war der Biss und Druck da, der über 75 Minuten fehlte. Doch es sollte heute einfach nicht sein. Alleinunterhalter im Sturm, Eddy Aber, hatte den Ausgleich zweimal auf den Schlappen. Aber beide male fand er seinen Meister in FCE-Keeper Merker, der den schmeichelhaften Sieg festhielt.

Fazit:

Leider ist die Mannschaft zu spät aufgewacht und hat mit der enttäuschenden Pleite gegen biedere Eibelstädter die momentane Stimmung weiter nach unten gezogen.

Es zeigt sich wieder einmal, dass Vorbereitungsspiele keine Aussagekraft über die wahre Leistungsfähigkeit eines Teams wiedergeben. Reihenweise wurden vor Rundenbeginn höherklassige Spitzenteams teilweise an die Wand gespielt.

Von dieser Klasse und Siegermentalität ist momentan nicht mehr viel übrig. Ausgerechnet jetzt, wo es darauf ankommt. Sicherlich spielen die vielen Urlauber und großes Verletzungspech eine gewichtige Rolle für das Dilemma. Allerdings stand heute keine Elf der Namenlosen auf dem Spielfeld. Das Bemühen will Ihnen keiner absprechen aber leider laufen Viele Ihrer Form derzeit weit hinterher oder müssen diese erst wieder aufbauen.

Man darf auf den Charakter und die Einstellung der Mannschaft gespannt sein. Schließlich geht es bekanntlich in vier Tagen mit dem Keller-Duell gegen Aufsteiger Riedenheim weiter.   

Zusammenhalt, Willensstärke und voller Einsatz beim Training sind gefragt. Im eminent wichtigen Spiel am Sonntag geht es mehr als um drei Punkte, sondern um Wiedergutmachung.

Allen angeschlagenen und verletzten Akteuren wünschen wir weiterhin gute Besserung und hoffentlich eine schnelle Rückkehr auf den Rasen. Viva la SVK!

Für den SVK spielten:

Florian Schulz – Turan Senel, Turgay Senel, Sebastian Stühler, Tufan Seocak – Mohamed Nesib, Edwin Aber, Julian Matern, Onur Kocak, Ahmed Diaby, Abdurahman Mutlu

Einwechselspieler: Can Bolat (46.), Seven Mutlu (63.), Kürsad Senel (71.),

Tore: 0:1 Bastian Henkelmann (73.)

Gelbe Karten: Senel T., Kocak

Ecken: 7:4

Zuschauer: 55

Share:

Anstehende Veranstaltungen