10. Spieltag 2021/22 Paukenschlag – SVK stürzt Ippesheim vom Thron

  • 27. September 2021
  • Rainer Kernwein
  • Allgemein
  • 136 Views

SV Kleinochsenfurt – ASV Ippesheim 3:2 (2:1)

10. Spieltag am 26.09.2021

In einem dramatischen und spannenden Kampfspiel konnten wir den bislang ungeschlagenen Tabellenführer Ippesheim schlagen und damit für einen Wechsel an der Spitze der A-Klasse 2 sorgen.

Trotz des frühen Rückstands durch ein unglückliches Eigentor unseres Keepers Carlos steckte das Team von Aushilfscoach Yilmaz Eksik, der für den im Urlaub befindlichen Eddy Aber das Sagen hatte, nicht den Kopf in den Sand und spielte weiter mutig nach vorne.

Nachdem wir einen Foulelfmeter noch vergeben hatten, brachte ein Traumtor von Ertu „der Pate“ Senel die Wende. Der SVK war spielerisch klar überlegen und kurz vor der Halbzeit hämmerte Apo Mutlu per Volleyschuss die Kugel zur verdienten Pausenführung in die Maschen.

Ippesheim gelang zwar noch per Kunstschuss aus 28 Metern der Ausgleich, doch diesmal gingen die Mittelfranken leer aus. Marcel Bucak versenkte in der 70. einen weiteren Foulelfmeter zum entscheidenden 3:2.

Mit etwas Glück und viel Leidenschaft schaukelte der SVK den prestigeträchtigen Sieg, am Ende nur noch mit 9 Mann (2x Gelbrot), über die Bühne.

Durch dem hart erkämpften Sieg hat sich der SVK ein Stück weit für die bislang eher durchschnittliche Saison rehabilitiert. Kommende Woche in Tückelhausen könnten wir wieder das Zünglein an der Meisterschaftswaage spielen. Mit einem Sieg beim aktuellen Spitzenreiter wäre sogar selbst noch etwas möglich. Letztendlich dürfen wir uns aber keinen einzigen Ausrutscher mehr erlauben. Warten wir die Partie gegen unseren Stadtteil-Nachbarn einfach ab, dann sehen wir weiter.

Zum Spiel:

Auf beiden Seiten fehlten wichtige Stammspieler, so dass die Chancen fivit/fifiy standen. Von Anfang entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem man nicht merkte, dass Ippesheim Tabellenführer ist. Im Gegenteil der SVK legte die strukturiertere Spielweise an den Tag legten und gewann die Mehrzahl der Zweikämpfe. Während Ippesheim hauptsächlich mit langen Bällen auf Ihren Dauerknipser und gefährlichsten Spieler, Marcus Pfeifer, operierte, versuchte es der SVK immer wieder über die Außen und Ihren Sturmpfeil Ahmed Diaby.

Ein dummes Foul an der Strafraumgrenze an ASV-Knipser Marcus Pfeifer führte zum frühen 0:1. Der Gefoulte schnippelte den Ball über die Mauer an die Unterkante der Latte und vom Rücken unseres Goalies Carlos tropfte er über die Linie.  

In der 13. Minute dann ein erster Gewaltschuss von Marco Müller, der ASV-Keeper kräftig durchschüttelte. Wenig später wurde Ertu Senel regelwidrig umgestoßen und Kapitän Julian Matern vergab die Riesenchance vom Elfmeterpunkt. Zwei Zeigerumdrehungen später wiederum ein Freistoß aus gut 25 Meter für die Gäste. Diesmal trat nicht Pfeifer an, sondern Michael Lilli, der das Kunstleder wie an der Schnur gezogen, auf das rechte Lattenkreuz setzte. Der SVK hatte das Spiel in Griff und nach Zuspiel von Ahmed Diaby fasste sich Ertu Senel ein Herz und zog aus 18 Metern ab. Sein trockener Abschluss schlug genau im rechten oberen Torwinkel zum hochverdienten 1:1 ein. In Ippesheims Sturm war Pfeifer komplett auf sich allein gestellt und hätte per Kopf fast wieder getroffen.

Auf der Gegenseite gelang den Eksik-Schützlingen noch vor der Pause die Führung. Nach einem Freistoß aus gut 30 Meter, prallte der Ball von einem Ippesheimer Spieler genau vor die Flinte von Apo Mutlu, der aus 14 Meter halbrechts volley abzog und ins Glück traf.

Im zweiten Durchgang führte ein erneuter Freistoß des ASV zum Ausgleich. Aus ca. 28 Metern zirkelte Michael Lilli die Kugel in den linken oberen Torwinkel. Unsere Elf hielt weiter dagegen und hatte noch ein As im Ärmel. Nachdem Matern noch allein vorm Keeper die Nerven versagten, war es Marcel Bucak, der in der 70. Minute die Ruhe bewahrte und ganz sicher einen erneuten Foulelfmeter eiskalt verwandelte.

Marcel behält die Nerven

Ippesheim warf nun nochmal alles nach vorne und die Partie wurde immer ruppiger und zerfahrener. Mit allen Mitteln wollten wir das Ergebnis halten und hatten dabei auch das Glück des Tüchtigen. Die Mittelfranken hatten noch zwei, drei Riesenmöglichkeiten zum Ausgleich, doch entweder retteten Carlos, der Pfosten oder das Ippesheimer Unvermögen, vor einem Einschlag.

In der Schlussphase sahen Shuki Selishta und Marco Müller noch die Gelbrote Karte. Doch es reichte auch mit 9 Mann. Die 6-Minütige Nachspielzeit wurde schadlos überstanden.

Fazit:

Die Mannschaft hat Moral und Leidenschaft gezeigt und das Glück am Ende erzwungen. Mit genau der gleichen Einstellung ist in der kommende Woche in Tückelhausen alles drin.

Einziger Wermutstropfen des gestrigen Triumpfes ist die Verletzung von Ahmed Diaby. Wir wünschen Ihm, dass es nichts Schlimmes ist und er bald wieder einsatzfähig ist.

Ippesheim war nicht der Dominator, wie man es vom Tabellenstand vermutet hätte. Gerade in der Hintermannschaft offenbarte der Aufstiegsaspirant Nummer Eins, ungewohnte Schwächen. Große Stärke der Mittelfranken sind die brandgefährlich ausgeführten Freistoßstandards.

Nach dem Spiel war auf Seiten des Verlierers kein großes Wehklagen zu hören. Die erste Schlappe der Saison wurde pragmatisch hingenommen. Schließlich liegt man immer noch neun Punkte vor dem SVK.

Nach einem Abstecher bei Aufsteiger Sommer-/Winterhausen II trifft man in 14 Tagen zum großen Showdown gegen Tückelhausen an. Auf den Ausgang darf man gespannt sein. Viva la SVK!

Für den SVK spielten:

Kirles Elias-Makdesi – Turan Senel, Turgay Senel, Shukri Selishta, Michael Lehrmann – Ahmed Diaby, Marco Müller, Julian Matern, Onur Kocak – Erturul Senel, Marcel Bucak

Einwechselspieler: Abdurahman Mutlu (33.), Filip Simel (38.), Kürsad Senel (46.)

Tore: 0:1 Marcus Pfeifer (4.). 1:1 Erturul Senel (30.), 2:1 Abdurahman Mutlu (43.) 2:2 Michael Lilli (52.), 3:2 Marcel Bucak (70.)

Gelbe Karten SVK: Bucak, Müller, Selishtag, Turan Senel, Kürsad Senel

Gelbrote Karten SVK: Müller (85.), Selishta (90.)

Ecken: 5:4

Zuschauer: 90

Share:

Anstehende Veranstaltungen