Hammer bahnt sich an

  • 28. April 2021
  • Rainer Kernwein
  • Allgemein
  • 552 Views

Gibt es jetzt plötzlich zwei Aufsteiger pro Liga?

…. und keine Absteiger?

Aufgrund der hohen Infektionslage ist sich der BFV-Vorstand einig, dass die Saison 2019/21 aufgrund der staatlichen Verfügungslage und der nach wie vor hohen und regional unterschiedlichen Corona-Inzidenzen abgebrochen wird.

Offiziell beschlossen wurde der Abbruch jedoch noch nicht, da es rein theoretisch möglich sein könnte, dass nach dem 09. Mai noch Spiele stattfinden. Die Saison endet ja bekanntlich erst am 30. Juni.

Schon ein ausgetragenes Spiel könnte entscheidend sein, um die Quotientenregelung, die bei Auf- und Abstieg greifen soll, so zu beeinflussen, dass sich die Platzierung in der Tabelle zum Guten oder Schlechten wendet.

Dass es aber soweit kommt, ist faktisch ausgeschlossen.

Revolutionärer Vorschlag

Nachdem die Bayern- und Landesligisten sich in einer Online-Konferenz über die Thematik des Auf- und Abstiegs bereits ausgetauscht haben und dort mehrheitlich die Meinung vertreten wurde, dass es keine Absteiger geben soll, kam überraschend noch der Vorschlag, dass nicht nur der Meister, sondern auch der Tabellen-Zweite aufsteigen darf.

Der Verband wird sich dem wohl anschließen, da man festgestellt hat, dass § 93 der SPO nicht so rechtssicher ist , wie angenommen und evtl. viele Vereine den Klageweg einschlagen könnten. Zudem soll der Ausnahme-Paragraph erst ab 01. Juli gelten.

Die plötzliche und für alle wohl sehr überraschende Regelung soll nicht nur für die höheren Ligen gelten, sondern bis hinunter in die A-Klassen.

Mehr Infos im Bericht von Anpfiff-Info

http://www.anpfiff.info/sites/cms/artikel.aspx?SK=8&Btr=93251&Rub=106

Ippesheim dank einem Spiel mehr plötzlich Kreisklassist

Den SV Kleinochsenfurt würde die Änderung – als derzeit Tabellendritter in der A-Klasse WÜ 2 – besonders hart treffen. Aufgrund der eingeführten Quotienten-Regelung hat man hauchdünn den Kürzeren gegenüber dem ASV Ippesheim gezogen und wäre der große Verlierer.

Tabellen nach Quoten (Quelle: Mainpost)

Derzeit liegt der SVK mit 1,88 Punkten mickrige 0,06 Punkte hinter Ippesheim (1,94). Das liegt aber nur daran, dass der SVK ein Spiel weniger ausgetragen hat. Würden die Rot-Schwarzen das ausstehende Match gewinnen, wären Sie punktgleich und würden aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs auf den zweiten Platz vorrücken.

Ätschi Bätschi SVK

Spielplan kostet dem SVK den Aufstieg

Bitter aber wahr! Der Spielplan der A-Klasse 2 Würzburg hätte einen entscheidenden Anteil am möglicherweise verpassten Aufstieg. Von den ersten drei Spieltagen musste der SVK zweimal spielfrei pausieren, während Ippesheim dreimal auflaufen durfte. Da der ASV Ippesheim erst zum Rundenende Spielfrei ist, fehlt dem SVK dadurch aktuell ein Match.

Meiner Ansicht nach, hat dies nichts mit Gerechtigkeit und sportlicher Fairness zu tun. Jedem sei der Aufstieg gegönnt, wenn er sportlich einwandfrei erkämpft ist. Dies ist im diesem speziellen Fall nicht gegeben.

So sollte es sein und nicht am grünen Tisch!

Vom Verband enttäuscht

Erst wird den Vereinen vollmundig versprochen, dass die Saison auf jeden Fall zu Ende gespielt wird. Dann werden Paragraphen aus dem Hut gezaubert, die am Schluss dann doch wieder nicht zählen.

Warum ist es nicht möglich, über den 30.06.2021 hinaus Spiele durchzuführen? Oder zumindest Spiele durchführen zu lassen, damit, wie in unseren Fall, beide Vereine die gleiche Anzahl von Spielen haben?

Wieso sind die Strukturen so starr und die Regeln immer nur auf die höheren Ligen abgestimmt?

Am Ende stehen nur leere Versprechen, ein Riesen-Chaos sowie Spieler, Fans und Verantwortliche, die um den Lohn einer zwei Jahre dauernden Saison gebracht wurden.

Noch ist der SVK zu keiner Meinungsbildung aufgerufen worden. Warten wir ab, ob es wirklich soweit kommt. Oder ob alles nur eine fixe Idee war und wir uns das Ärgern, Jammern und in den A… reinbeißen sparen können!

Mehr Infos demnächst auf dieser Seite. Viva la SVK!!!

Share:

Anstehende Veranstaltungen