12. Spieltag 2018/19: SVK verliert Anschluss

  • 28. Oktober 2018
  • Christian Grünewald
  • Allgemein
  • 114 Views

 

SV Kleinochsenfurt – Ochsenfurter FV 1:2 (0:2)

Spieltag am 28.10.2018

Im prestigeträchtigen Ochsenfurter Lokalderby gegen den großen Stadtrivalen musste der SVK sich knapp mit 1:2 geschlagen geben.

Ein schnelles Tor am Anfang und ein unglücklicher Handelfmeter brachten die Hauptstädter zur Pause mit 2:0 in Front. Nach dem Wechsel spielten beide Teams mit offenen Visier und hatten zahlreiche Torchancen. Als Erturul Senel in der 78. Minute zum Anschlusstreffer einnetzte, warfen die Schwarz-Roten noch einmal alles nach vorne, doch es sollte nicht sein. Die letzte Großchance für den SVK machte OFV-Torsteher Wetzstein mit einer unglaublichen Parade zu Nichte.

Matthias Schäffer, seines Zeichens 2. Vorsitzender des OFV, gab nach dem Spiel zu, dass ein Unentschieden wohl das gerechtere Ergebnis gewesen wäre. Dem gibt es nichts hinzuzufügen.

 

Mit der Niederlage ist der Zug für den SVK nach oben wohl endgültig abgefahren. Wie in den Vorjahren scheint den Kröpfern auf den letzten Metern der Vorrunde der Sprit auszugehen. Spielerisch war es sicher einer der schwächsten Auftritte in der bisherigen Saison. Trotzdem versuchte man es über den Kampf und brachte den Favoriten zum Wanken.

Der OFV hingegen setzt seine Siegesserie (5x) fort und steht auf einen sensationellen zweiten Tabellenplatz. Mit dem FC Gollhofen empfängt man nächste Woche einen schlagbaren Gegner auf der Maininsel und könnte mit einem weiteren Dreier seine Spitzenposition festigen.

 

Bei nasskalten Wetter hatten sich nur etwas 100 Fans aus beiden Lagern eingefunden. Der SVK musste leider auf Mittelfeld-Ass Turgay Senel verzichten. Für Ihn rückte Mo Nesib in die Startelf. Beim OFV musste Top-Neuzugang Daniel Koch passen. Dafür konnte man auf alte Bekannte im Sturm setzen. Ex-SVK-ler Leon Lange und Marcel Bucak sollten für die nötige Power sorgen.

 

Und genau die beiden machten am Anfang so richtig Alarm. Voll offensiv eingestellt setzte die Jabiri-Elf den SVK mächtig unter Druck. Und bevor man sich versah führte der Gast bereist mit 1:0. Nach einem katastrophalen Fehler im Spielaufbau schalteten die Blau-Weißen blitzschnell und erwischten die aufgerückte SVK-Abwehr auf den falschen Fuß. Leon Lange wurde steil geschickt und traf aus 12 m flach zum 0:1. Erst nach einer knappen Viertelstunde gelang der Heimelf der erste ansehbare Angriff, doch leider wurde die gute Schusschance vertändelt. Beim OFV war nichts mehr vom Schwung der ersten Minuten zu sehen. Man überließ den Schwarz-Roten das Mittelfeld und hätte sich nicht beschweren können, wenn es nach 25 Minuten 1:1 gestanden hätte. Doch leider übersah Schiedsrichter Jürgen Hirsch ein reguläres Tor des SVK. Nach Flanke von Eddy Aber, setzte Ertu Senel aus spitzem Winkel die Kugel ins lange Eck. Doch vom Torbügel sprang der Ball ins Feld zurück. Kein Tor die falsche Entscheidung. Nachdem beide Teams eigentlich schon in der Kabine waren, die nächste unglückliche Aktion gegen den SVK. Nach einer Flanke an den 5-Meter-Raum schoss ein OFV-Akteur den SVK-Abwehrchef Metin Yasar aus 2 Metern an die Hand. Hirsch entschied auf Elfer und Routinier Max Langer verwandelte eiskalt. Kann man geben, muss man aber sicherlich nicht, denn erstens waren die Hände am Körper und zweitens lag sicherlich keine Absicht vor.

 

Im zweiten Durchgang legte der SVK einen Gang zu und drängte auf den Ausgleich, doch sowohl Julian Mähler, Marvin Weidlich als auch Patty Andrasch fehlte die Präzision. Nach gut einer Stunde wachte auch der OFV wieder auf und hatte einige Hochkaräter die Partie unter Dach und Fach zu bringen. Aber auch hier wollte das Spielgerät nicht in die Kiste. Entweder hielt der starke SVK-Rückhalt Flo Schulz oder die Gäste scheiterten an Ihren eigenen Nerven. Die größte Möglichkeit vergab der allein auf den Keeper zumarschierende Nico Hemkeppler. Sein Heber über Schulz landete nur am Außennetz. In der 78. Minute war es Ertu Senel, der mit einem starken Solo und Flachschuss aus 10 Metern, den SVK-Fans nochmal Hoffnung machte. Stehend KO hielt sich der OFV gerade so noch auf den Beinen und hatte den Sieg am Ende Goalie Johannes Wetzstein zu verdanken, der bei einem präzisen Kopfball von Metin Yasar aus 5 Metern die Kugel aus den Winkel kratzte.

 

Fazit:

Eine unglückliche Niederlage steht am Ende zu Buche. Was bleibt ist das gute Miteinander zwischen Spielern, Fans und Verantwortlichen. Als weiteren Lichtblick konnte man das gelungene Comeback von Fabian Hemmkeppler in der Ersten betrachten.

Allgemein sollten sich die SVK-Kicker wieder einmal an die eigene Nase fassen und die Einstellung zu Training und Spielvorbereitung überdenken. Um wieder zu Siegen zu feiern, fehlen derzeit vielen Akteuren in entscheidenden Momenten die Konzentration und der unbedingte Siegeswille. Daran gilt es mental und körperlich zu arbeiten. Viva la SVK!

 

Für den SVK spielten: Florian Schulz – Patrick Andrasch, Metin Yasar, Manfred Aber – Marvin Weidlich, Mohamed Nesib, Marc Schwittai, Turan Senel, Edwin Aber – Julian Mähler, Erturul Senel

Einwechselspieler: Kadir Köprülü (34.), Fabian Hemmkeppler (46.)

Tore: 0:1 Leon Lange (4.), 0:2 Max Langer (45+1), 1:2 Erturul Senel (78.)

Gelbe Karten SVK: Kadir Köprülü, Mo Nesib, Fabian Hemmkeppler, Metin Yasar

Zuschauer: 100

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anstehende Veranstaltungen