Wie verhext!!!

  • 29. April 2024
  • Rainer Kernwein
  • Allgemein
  • 149 Views

OFV siegt im Derby

SV Kleinochsenfurt – Ochsenfurter FV 1:5 (1:1)

22. Spieltag am 21.04.2024

Es sind die Tage, an denen man am liebsten gar nicht aufgestanden wäre. Dabei war alles angerichtet für einen tollen Fußball-Feiertag. Stichwort Ochsenfurter Lokal-Derby. Unser SVK gegen den großen Rivalen von der Maininsel. Beide Teams haben bislang eine überragende Runde gespielt, wobei die Blauen noch einen Ticken besser waren als unsere Schwarz-Roten. Aber: bei einem Sieg unserer Jungs wäre alles wieder offen gewesen und wir hätten weiter vom Aufstieg träumen dürfen. Doch Erstens kommt alles Anders und Zweitens als man denkt. Vor dem Spiel kam die Hiobsbotschaft, dass unser bester Scorer, Isi Ramaj, – wie schon gegen Gnodstadt – verletzungsbedingt nicht dabei sein konnte und während des Spiels erwischte es unseren Käpt’n Marcel Bucak, der erneut mit einer alten Muskelverletzung raus musste. Daneben fehlten mit Ahmed Diaby und Andi Türker zwei weitere Stützen der letzten Spiele. Ganz zu schweigen von einigen Langzeitverletzten.

Der Ausfall von Isi war natürlich der größte Stimmungskiller und bei so manchen fiel das Herz in die Hose. Eine Spielabsage wurde gefordert, aber das ging natürlich nicht mehr. Dafür war es zum einen zu spät und zum Zweiten die Platzverhältnisse zu gut. Außerdem war alles gerichtet. Angefangen vom Spieltag-Heft über den Ankauf von Brötchen und Wurst, bis hin zum aufwändigen Platzherrichten. Dieser Joker konnte nicht gezogen werden und hätte auch nichts gebracht, weil wir schon wenige Tage später hätten spielen müssen und die „Katz auf die alten Füß gesprungen wäre“.  

So blieb am Ende nur der Frust über ein Spiel, bei den man genau wusste, wenn man komplett gewesen wäre, dass es hätte anders ausgehen können. Was noch in Erinnerung bleiben wird ist der Ärger der Fans und auch der Verantwortlichen über die vielen Undiszipliniertheiten, die wir uns wieder geleistet haben. Und am Schluss die Erkenntnis, dass wohl der gewonnen hat, der es sich durch Trainingsfleiß mehr verdient hat und über eine Kadertiefe verfügt, die uns im Laufe der Spielrunde leider abhandengekommen ist.

Wieder einmal wird eine Saison zu Ende gehen, bei der wir unser Ziel nicht erreicht haben und zwei Teams den Vortritt lassen müssen, die einfach besser sind als wir. Vielleicht nicht spielerisch, aber mit anderen Tugenden, die wir noch nicht haben. Welche das sind, kann jeder für sich beantworten. Daran gilt es in der neuen Runde zu arbeiten.

Zum Spiel:

Nach dem Ausfall von Isi stellte Spielertrainer Eddy Aber Marcel in den Sturm. Im Tor war wieder unser Youngster Leo am Start. Für Ahmed spielte Patti auf der linken AV-Position und der genesene Tim rückte in die Innenverteidigung. Bei den Gästen war alles an Bord was Rang und Namen hat. Lediglich Mittelfeld-Aggressiv-Leader Seppl Wirsching fehlte.

Die Anfangsphase gehörte klar der Maininsel-Elf, die bissig und motiviert im Mittelfeld die wichtigen Zweikämpfe gewannen. So musste Leo zweimal in höchster Not klären. Nachdem wir uns etwas gefangen hatten, fiel etwas überraschend das viel umjubelte 1:0 für uns durch Ylli, der nach einer Ecke frei am 11er zum Abschluss kam und eiskalt einnetzte. Das spielte uns natürlich in die Karten. So konnten wir noch defensiver agieren und auf Konter lauern. Doch wir wurden zu passiv und ließen uns auf zu viele Fouls rund um den 16er ein. Und so fingen wir uns auch vor dem Pausenpfiff das vielleicht spielentscheidende, zeitlich sehr ungünstige 1:1. Einen Freistoßknaller von Nico Hemkeppler konnte Leo nur wegfausten, doch statt seitlich sprang die Kugel wie eine Kerze nach oben.

Nico Schneider reagierte am Schnellsten und wuchtete per Kopf zum Ausgleich ein. Hier zeigte sich wieder einmal die Willensstärke im Zweikampf um den Ball, den der Ochsenfurter Spielmacher deutlich gewann, obwohl wir eigentlich in der Überzahl waren.

Nach der Pause der nächste Standard und das schnelle 2:1. Ein Eckball wurde scharf auf den ersten Pfosten getreten, wo Onur regelwidrig weggecheckt wurde und Leon Lange die Kugel vor Leo über die Linie drücken konnte.

Nachdem Marcel vom Platz ging, rückte Ylli in die Spitze und Eddy weiter ins Mittelfeld. Das 3:1 dann wieder durch einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld. Marvin war der Zielspieler und konnte sich tatsächlich gegen zwei, drei SVK´ler plus Keeper durchsetzen. Sein Kopfball-Lupfer am linken Fünfer senkte sich ins lange Eck.

In der 70. Minute dann die Riesenchance für uns zum Anschluss. Doch sowohl Ylli, als auch Johann brachten die Pille aus 5 Meter nicht an OFV-Goalie Wetzstein vorbei. Im Gegenzug dann das 4:1 nach einem Konter durch Marv. Allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position. Nachdem sich Shuki in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit eine Zeitstrafe einfing erwischte es zum Ende der Partie noch Tim und Tufan, die vorzeitig Duschen gehen konnten. In der Nachspielzeit hämmerte Marv dann einen weiteren Freistoß aus 20 Metern ins lange Eck.

Ein lupenreiner Hattrick für unseren Ex-Mannschaftskollegen.

Fazit:

Der OFV war am heutigen Tag die aktivere und gierigere Mannschaft. Die Tore fielen zu ungünstigen Zeiten und zu 80% aus Standards. Die notgedrungenen Umstellungen taten Ihr Übriges. Am Ende haben wir sicher um zwei Tore zu hoch verloren. So klar wie das Ergebnis es darstellt, war die Sache nicht. Doch wer fragt in einen Monat danach. So wird das Derby als ein verbissenes Kampfspiel, bei der wir leider nicht mit vollen Kräften antreten konnten und eins auf die Mütze bekamen, wahrscheinlich gar nicht in die Geschichte eingehen. Der einzige Trost war die – für die Wetterverhältnisse – sehr gute Kulisse und das es zu keinen unangenehmen Zwischenfällen kam.

Herzlichen Glückwunsch an unsere Fußballkollegen aus Ochsenfurt. Im Endspiel in Gnodstadt wird sich weisen, ob es zur Meisterschaft reicht oder doch der Weg in die Relegation führt.

Viva la SVK!

Für den SVK spielten:

Leo Oechsner – Patrick Weilbach, Tim Michel, Edwin Aber, Tufan Senocak – Diellon Rrafshi, Shukri Selishta, Johann Daoud, Ylli Rrafshi, Onur Kocak – Marcel Bucak

Einwechselspieler: Mohamed Gafsi (32.), Lumi Salihi (55.)

Tore: 1:0 Ylli Rrafshi (17), 1:1 Nico Schneider (45), 1:2 Leon Lange (50.), 1:3, 1:4, 1:5 Marvin Weidlich (62., 77., 90+3),

Gelbe Karte SVK: Selishta, Weilbach, Michel, Senocak, Daoud

Zeitstrafe: Selishta, Michel, Senocak

Ecken: 3:4

Zuschauer: 250

Share:

Anstehende Veranstaltungen