Wellenbad der Gefühle – SVK lässt Federn

  • 18. Oktober 2023
  • Rainer Kernwein
  • Allgemein
  • 143 Views

SV Kleinochsenfurt – SpVgg Giebelstadt 3:3 (1:0)

10. Spieltag am 15.10.2023

In einem spannenden und hochdramatischen Match gegen starke Giebelstädter mussten sich unsere Schwarz-Roten mit einem enttäuschenden Unentschieden begnügen. Nach einer scheinbar beruhigenden 2:0-Führung geriet man durch drei haarsträubende Fehler sogar mit 2:3 in Rückstand. Dank eines fulminanten Endspurts ergatterte man zumindest einen Punkt. In einer kampfbetonten Partie auf guten A-Klassen-Niveau ragte der Keeper der Gäste, Patrick Fuchs, heraus und verhinderte mit zahlreichen Glanzparaden eine klare Niederlage seiner Farben.

Zumindest wurde durch das Remis der Abstand von vier Punkten zu den Gelb-Schwarzen gewahrt. Allerdings ist der OFV durch einem etwas überraschenden Sieg beim hochgehandelten TSV Rottenbauer wieder an uns in der Tabelle vorbeigezogen.

Kommenden Sonntag kommt es zum Show-Down auf der Maininsel, wenn Tabellenführer Gnodstadt seine Visitenkarte abgibt. Dies ist unsere Chance mit einem Dreier bei der neugegründeten SG Aub I/SV Gelchsheim II Boden gut zu machen.

Zum Spiel:

Nachdem Torwart-As Flo Schulz passen musste und auch A-Jugend-Keeper Leo Oechsner nicht zur Verfügung stand, schenkte SVK-Coach Eddy Aber unseren Tormann-Riesen Franz „Franky“ Weilbach das Vertrauen. Dies hatte er sich durch ständiges Training auch verdient. Patti Weilbach durfte diesmal, ebenso wie Youngster Noah Saril, von Anfang an ran. Wie durch ein Wunder konnte auch Jonas Mundl wieder mitmachen, nachdem sich seine Knieverletzung zum Glück als nicht so schlimm erwiesen hatte.

Die Ausgangslage war klar: Giebelstadt musste gewinnen, um den Anschluss nach Oben nicht zu verlieren. Unsererseits bot sich die Chance mit einem Sieg mit mehr als zwei Toren Unterschied die Tabellenführung zu übernehmen.

Wir legten auch gleich los wie die Feuerwehr und konnten schon nach 75 Sekunden den ersten Treffer bejubeln. Nach mustergültiger Vorarbeit von Isi musste Noah nur den Schlappen hinhalten und erzielte damit seinen ersten Saisontreffer. Wir dominierten das Spiel klar und konnten uns einige gute Torchancen herausspielen. Die beste vergab Isi, der nach einem Freistoß glockenfrei sich die Ecke hätte aussuchen können, doch sein Kopfball aus Nahdistanz konnte Fuchs parieren. Pech hatten wir, dass der Schiri ein reguläres Tor von Noah wegen angeblichen Abseits aberkannte. Giebelstadt spielte nach unserer frühen Führung gut mit, kam aber kaum zum Abschluss.

Im zweiten Durchgang das gleiche Spiel. Wir machten Druck und schon nach 5 Minuten wurde Isi im Strafraum vom Keeper gefoult und Johann erzielte das beruhigenden 2:0 per Elfer. Doch nur einige Minuten später konnte Giebelstadt nach einer Ecke verkürzen. Trotz Absicherung schlug der Kopfball-Aufsetzer von Hannes Hofmann am langen Pfosten ein. Tufan war zu überrascht und ließ die Kugel passieren. Wir erhöhten die Schlagzahl noch einmal deutlich und kamen immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen, doch „Teufelskeeper“ Fuchs wuchs über sich hinaus und kratzte mit den Fingerspitzen, eigentlich Unhaltbare, aus den Winkel heraus. So zum Beispiel bei Marcels Traum-Freistoß oder Isis Kopfball gegen die Laufrichtung.

Es war wie verhext. Das Giebelstädter Tor schien wie zugenagelt. Ganz anders auf der Gegenseite: einen mittig geschossenen, harmlosen Distanzschuss konnte Franz nicht fangen und ließ das Spielgerät durch die Hosenträger ins eigene Tor gleiten. Der Schock saß tief und es sollte noch schlimmer kommen. Giebelstadt nutzte die Gunst der Stunde und lochte ein weiteres Mal ein. Nach einem Flachschuss aus ca. 18 Metern kam unser baumlanger Goalie nicht schnell genug nach unten und plötzlich rannten wir einen Rückstand hinterher.

Bei einigen Spielern ging danach gar nichts mehr. Doch mit der Einwechslung von Youssef, Firat und Eddy kam noch einmal frischer Wind ins Spiel. Wir rafften uns auf und warfen alles nach vorne. Nachdem Fuchs und die Abwehr immer wieder ein Bein dazwischen brachten und die SVK-Fans schon fast verzweifelten, konnte Isi auf Zuspiel von Tim die Pille aus dem Gewühl heraus doch noch über die Linie drücken.

Fast hätte Johann, der alleine auf den Keeper zulief, mit der letzten Aktion noch das hochverdiente 4:3 erzielt, doch mit einem fantastischen Fußreflex zerstörte Fuchs unseren Traum vom Sieg.

Fazit:

Letztlich fehlte die Konsequenz vor dem Tor, vielleicht den Ball nochmal quer zu legen oder den besser postierten Mitspieler die Kugel zu überlassen. Aber natürlich dürfen solche Fehler hinten nicht passieren. Deutlich wurde auch, dass manche Spieler mental Ihrer Aufgabe (noch) nicht gewachsen sind. Gerade, wenn man in Rückstand gerät, ist es die größte Tugend nochmal die Ärmel hochzukrempeln und bis zur letzten Sekunde zu kämpfen. Wir werden in dieser Saison noch öfters Gegenwind bekommen. Da heißt es, sich mit aller Macht dagegen zu stemmen und über die seine eigenen Grenzen hinauszugehen. Daran müssen wir arbeiten, denn am Ende wird nicht derjenige ganz vorne stehen, der den schönsten Fußball spielt, sondern das Team, dass am meisten läuft, kämpft und nie aufgibt.

Jetzt heißt es Mund abputzen und den nächsten Gegner Aub/Gelchsheim II ernst nehmen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und der richtigen Einstellung muss unbedingt ein Dreier eingefahren werden. Die Mannschaft ist in der Pflicht etwas gut zu machen.

Viva la SVK!!!

Für den SVK spielten:

Franz Weilbach – Patrick Weilbach, Tufan Senocak, Tim Michel, Ahmed Diaby – Marcel Bucak, Jonas Mundl, Shukri Selistha, Noah Saril, Luca Knollmeyer – Ismir Ramaj

Einwechselspieler: Johann Daoud 16.), Youssef Gafsi (63.),  Firat Mutlu (63.), Edwin Aber (69.)

Tore: 1:0 Noah Saril (2.), 2:0 Johann Daoud (50.,  FE), 2:1 Hannes Hofmann (55.), 2:2 Konrad Fella (61.), 2:3 Till Trutschel (75.), 3:3 Ismir Ramaj (89.)

Gelbe Karte SVK: Bucak

Zeitstrafe: Mutlu (84.)

Ecken: 7:2

Zuschauer: 100

Share:

Anstehende Veranstaltungen