Auch Gaubüttelbrunn kann SVK nicht stoppen

  • 2. Oktober 2022
  • Rainer Kernwein
  • Allgemein
  • 128 Views

DJK-SV Gaubüttelbrunn – SVKleinochsenfurt 1:4 (1:1)

10. Spieltag am 01.10.2022

Der Rot-Schwarze SVK-Express ist einfach nicht zu stoppen und mäht alles nieder was sich Ihm in den Weg stellt. Mit einem eindrucksvollen 4:1 bei heimstarken Gaubüttelbrunnern sicherte sich das Team von Spielertrainer Eddy Aber bereits den 9. Sieg am Stück. Durch den wertvollen Dreier in „The Battle of Beach“ bleiben unsere Mainufer-Kicker weiterhin auf Platz eins der Tabelle, allerdings dicht gefolgt von starken Ippesheimern, die sich in Frickenhausen souverän mit 4:0 durchsetzen konnten.

Einen schweren Rückschlag im Aufstiegsrennen musste der bislang so stabile FC Gollhofen beim SVK-Bezwinger Gnodstadt hinnehmen.

Sollten die Mittelfranken auch am Montag bei den ambitionierten Giebelstädtern weitere Punkte liegen lassen, wäre man für´’s Erste raus aus dem Titelkampf. Für Gnodstadt war der Erfolg ein weiterer Beweis Ihrer Stärke und ein wichtiger Dreier im Kampf um die Spitze. Mit einem Erfolg am Montag in Riedenheim wäre man wieder dick dabei.

Unsere Jungs müssen nach dem harten Fight in Beach nach Eibelstadt reisen. Dort gastiert man am Tag der Deutschen Einheit bereits um 13 Uhr beim derzeitigen Tabellenletzten. Allerdings ist es bei den anhaltenden Regenfällen fraglich, ob das Spiel überhaupt stattfindet.

Sollte dies der Fall sein, zählt für uns nur ein Sieg. Ohne Wenn und Aber!!!

Zum Spiel:

Während wir letzte Woche noch aus den Vollen schöpfen konnten, mussten wir ausgerechnet auf der „Kampfbahn“ in Beach, wo sich schon zahlreiche SVK-Ikonen schwere Verletzungen zuzogen, nur mit 12 Mann antreten. Johann, Diellon, Turgay, Tufan, Firat, Youssef und, und, und fehlten aus den verschiedensten Gründen.

Onur und Andi begannen auf der Außenverteidiger-Position, während in der Mitte Mo als Innenverteidiger Metin zur Seite stand. Auf der rechten Außenbahn rückte Youngster Noah Saril ins Team.

Nach sehr fahrigen Beginn mit vielen Missverständnissen gerieten wir nach vier Minuten folgerichtig mit 0:1 in Rückstand. Auf rechts konnte sich ein Beacher durchsetzen und zog den Ball flach und scharf in die Mitte. Mo wollte klären, doch irgendwie sprang die Kugel unglücklich aufs eigene Tor und schlug unhaltbar unten rechts ein.

Wir berappelten uns und hatten durch Isi und Metin zwei gute Chancen zum Ausgleich, der in Minute 19 folgen sollte. Nach einem Ziehen im Strafraum entschied der Schiri auf Elfer für uns. Metin verwandelte gewohnt sicher. Danach verpassten wir nachzulegen. Marcel scheiterte am überragenden Gaubüttelbrunner Keeper Roßmann und Isis Drehschuss ging haarscharf rechts daneben.

Nach 38. Minuten folgte die erste Zeitstrafe für GBB, was auf den kleinen Platz nicht sehr ins Gewicht fiel. Im Gegenteil. Plötzlich bekam die Heimelf Oberwasser und hatte drei Hochkaräter zum Ausgleich. Doch irgendwie fehlte bei Beach heute das Zielwasser. Noch vor der Pause hatte dann Eddy aus 6 Metern, spitzer Winkel, den Führungstreffer auf den Schlappen, doch Teufelskerl Roßmann warf sich dazwischen.

So endete die erste Halbzeit mit einem leistungsgerechten Unentschieden. Viel zu wenig natürlich für uns. Und so begannen wir die zweite Hälfte energischer und legten gleich mit der ersten Chance das wichtige 1:2 vor. Marcels Zuckerpass in die Schnittstelle der Abwehr erreichte den einlaufenden Isi, der eiskalt vollstreckte. In der Folge kontrollierten wir das Spiel, ohne groß zu glänzen. GBB setzte auf lange Bälle und Standards. Doch unsere vielbeinige Abwehr und ein aufmerksamer Keeper Flo Geiger fingen sämtliche Versuche ab. In der 56. Minute war es Ahmed, der Roßmann schon bezwungen hatte, aber ein GBB auf der Linie klärte.

In der 81. Minute dann die Entscheidung durch den, nach der Pause eingewechselten Edel-Joker, Seven Mutlu. Nach genialen Seitenwechsel von Marcel und tollem Steckpass von Noah schlenzte Seven die Pille, aus 12 m halblinker Position, elegant in den rechten unteren Knick, als wäre es das Normalste von der Welt.  

Danach haderten Schwertberger und Co. immer mehr mit dem Schiri und handelten sich zwei weitere Zeitstrafen ein. Das Spiel war gelaufen und in doppelter Überzahl ergaben sich noch einige Chancen zu erhöhen. Den Schlusspunkt setzte der aufgerückte Onur, nach Traumpass von Noah, mit seinem Flachschuss aus spitzem Winkel zum 1:4.

Fazit:

Trotz ungewohnt dünner Personallage, gerade nochmal gutgegangen. Es läuft halt einfach. Auch nach dem Rückstand hat sich die Mannschaft nicht verunsichern lassen und wieder ins Spiel zurück gefunden. Der Sieg war aufgrund der besseren Spielanlage und der größeren Anzahl an Torchancen hochverdient. Hoffen wir, dass wir am Montag wieder mehr Personal zur Verfügung haben. Zwei Siege noch und man ist Herbstmeister. Auf geht´s, Männer! Viva la SVK!!!

Für den SVK spielten:

Florian Geiger – Onur Kocak, Metin Yasar, Mohamed Nesib, Andreas Türker – Noah Saril, Ahmed Diaby, Marcel Bucak, Shukri Selistha, Edwin Aber – Ismir Ramaj

Einwechselspieler: Seven Mutlu (46.)

Tore: 1:0 Eigentor, 1:1 Metin Yasar (22.), 1:2 Ismir Ramaj (47.), 1:3 Seven Mutlu (81.), 1:4 Onur Kocak (90.+4)

Gelbe Karten SVK: Türker, Ramaj, Saril

Ecken: 5:6

Zuschauer: 55

Share:

Anstehende Veranstaltungen