Big-Points unter Flutlicht

  • 22. September 2022
  • Rainer Kernwein
  • Allgemein
  • 58 Views

SpVgg Giebelstadt II – SV Kleinochsenfurt 1:2 (1:2)

2. Spieltag am 16.09.2022

Eine ganz harte Nuss hatten unsere Mainuferkicker am Freitag-Abend, beim Nachholspiel des 2. Spieltags, in Giebelstadt zu knacken. Die heimische Spielvereinigung stand gehörig unter Druck, denn bislang standen bei vier gespielten Partien schon zwei Pleiten auf dem Papier. Ein Sieg war eigentlich Pflicht für die Truppe von Trainer Spanheimer, wenn man ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden möchte.

Dass daraus Nichts wurde lag an der starken Moral unserer Schwarz-Roten, die, wie gegen Ippesheim, einen Rückstand umdrehen konnten und sich mit absoluten Siegeswillen den ungestümen Angriffen der Gelb-Schwarzen entgegen stemmte.

Mann des Tages auf Seiten des SVK war Johann Daoud, der zum einen den Ausgleich genial vorbereitete und kurz vor der Halbzeit den Elfmeter herausholte, den Spielführer Metin Yasar souverän verwandelte.

Allerdings ist es müßig jemand aus der Truppe herauszuheben. Alle SVK-Akteure haben sich die Note 1 verdient und bis zur Schmerzgrenze gekämpft.

Mit dem wertvollen Sieg haben wir die nächste hohe Hürde genommen und die Tabellenführung behauptet.

Schon am Sonntag reisen unsere Jungs nach Riedenheim. Dort wartet zwar kein Schwergewicht der Liga, doch unterschätzen sollten man die Gau-Elf keinesfalls.

Zum Spiel:

Etwas überraschend für Alle setzte sich SVK-Coach Eddy Aber zunächst einmal auf die Bank und verfolgte ca. 60 Minuten das Geschehen von außen. Ebenfalls nicht in der Startelf stand Ahmed Diaby, der berufsbedingt zunächst passen musste und später eingewechselt wurde. Nach der Gala von Gollhofen mit drei erzielten Toren rückte Ismir Ramaj als Stoßstürmer in die Startelf.

Auf den kleinen Trainingsplatz der SpVgg übernahmen wir sofort die Initiative und schnürten die junge Giebelstädter Mannschaft in der eigenen Hälfte ein. Spielerisch überlegen konnte man allerdings nur Halbchancen kreieren, die nichts einbrachten. Die Heimelf konnte sich nach gut 20 Minuten befreien und ging etwas überraschend nach einer Ecke und einem Kopfball des aufgerückten Verteidigers Lucas Grimm in Führung.

Der SVK operierte oft mit langen Bällen, die leichte Beute für die hochaufgeschossenen Abwehrschlackse der SpVgg darstellten. Doch mit der Zeit wurde die Betonabwehr brüchig und nach einem Volley-Knaller von Isi Ramay, bei den Keeper Hofmann gerade noch die Arme hochbekam, verlor die Innenverteidigung Ihre Souveränität. Mit einem cleveren Chip-Ball auf Marcel hebelte Johann die Abwehr aus und plötzlich war der ersehnte Freiraum da.  Einen kurzen Haken folgte ein satter Flachschuss und schon war der Ausgleich perfekt. Der Treffer hinterließ Spuren bei den Gelb-Schwarzen, die nur 10 Minuten später den Knock-Out hinnehmen mussten. Wiederum war die Innenverteidigung nicht wach genug und konnte sich nur mit einem Foul an Johann weiterhelfen. Der sehr aufmerksame Schiri, der direkt daneben stand, zeigte sofort auf den Punkt und Metin schnappte sich die Kugel. Per Strahl ins Eck sorgte er für die vielumjubelte Führung zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt kurz vor der Pause.

Nach dem Wechsel kamen Ahmed für Firat und Eddy wenig später für Onur. Nach wie vor waren wir das technisch klar stärkere Team und hätten durch Youssef, der herrlich freigespielt am glänzenden Keeper scheiterte sowie durch Johann den Sack zu machen müssen. So wurde es unter dem LED-Licht der Flutlichtanlage ein Abnutzungskampf um jeden Zentimeter und jeden Kopfball. Die körperliche Überlegenheit der SpVgg machten wir durch besseres Timing und Cleverness wett. So ergaben sich nur wenige Chancen für die vehement drückende Heimelf, die aber unser starker Goalie Flo Geiger im Verbund mit einer aufmerksamen Abwehr allesamt zu Nichte machte.

So blieb es am Ende beim verdienten und vielumjubelten Auswärtserfolg für unsere Schwarz-Roten. 

Fazit:

Dank einer bärenstarken Mannschaftsleistung wurde eine der härtesten Auswärtsaufgaben unter schwierigen Bedingungen gelöst. Mittlerweile versteht sich unser Team auch Ergebnisse zu verwalten und über die Zeit zu bringen. Eine Gabe, die wir viele Jahre nicht hatten und die uns viele Punkte gekostet hat. Auch unsere starke Bank hat sicher dazu beigetragen, dass wir nicht nachgelassen haben und so den Erfolg einfahren konnten. Einzig die Verletzung von Youssef trübt die Freude etwas. Ihm wünschen wir gute Besserung und hoffentlich schnelle Rückkehr auf den Platz. Viva la SVK!

Für den SVK spielten:

Florian Geiger – Tufan Senocak, Turgay Senel, Metin Yasar, Firat Mutlu – Onur Kocak, Shukri Selishta, Marcel Bucak, Johann Doud, Youssef Gafsi – Ismir Ramaj

Einwechselspieler: Ahmed Diaby (46.), Edwin Aber (60.), Diellon Rrafhsi (84.)

Tore: 1:0 Lucas Grimm (23.), 1:1 Marcel Bucak (36.), 1:2 Metin Yasar (45.)

Gelbe Karten SVK: Kocak, Selishta, Doud, Bucak

Ecken: 7:3

Zuschauer: 65

Share:

Anstehende Veranstaltungen