13. Spieltag 2021/22 Schwein gehabt

  • 17. Oktober 2021
  • Rainer Kernwein
  • Allgemein
  • 140 Views

SV Gaukönigshofen II – SV Kleinochsenfurt 2:3 (1:0)

13. Spieltag am 17.10.2021

SVK schrammt hauchdünn an Blamage vorbei

„Es wird unser schwerstes Spiel“ prophezeite SVK-Coach Eddy Aber vor der Partie und sollte recht behalten. Mit Ach und Krach konnte man das Hinrunden-Abschluss-Match beim punktlosen Tabellenletzten SV Gaukönigshofen II knapp mit 3:2 für sich entscheiden. Mehrere Totalausfälle im Team und eine katastrophale Chancenverwertung hätten den Mainuferkickern fast die Tour vermasselt.

Die aufopferungsvoll kämpfenden Hausherren gingen zweimal durch Ihren einzig gefährlichen Stürmer, Micha Rienecker, in Führung und erst ein Eigentor vom ältesten Spieler auf den Platz, Hugo Zehnder (63 Lenze alt) brachte den SVK wieder ins Spiel zurück.

Am Ende ging den Lilien etwas die Kraft aus und Leitwolf Eddy Aber besiegelte mit einem herrlichen Volley-Schuss den hochverdienten Sieg für seine Schwarz-Roten.

Durch den Pflichtsieg festigte der SVK weiter Rang 6 der Tabelle und bleibt damit auf Tuchfühlung zum vierten Tabellenplatz. Giebelstadt konnte diesen durch einen souveränen 4:0-Sieg gegen Gollhofen behaupten. Die Überraschung des Spieltags gelang der SG Sommerhausen/Winterhausen II, die dem Spitzenreiter Tückelhausen/Hohestadt, ein Unentschieden abrang.

Die Verfolger Ippesheim und Marktbreit/Martinsheim II lösten Ihre Aufgaben hingegen mit Bravour und können wieder Hoffnung auf Platz 1 schöpfen.

Zum Spiel:

Bei guten äußeren Bedingungen kehrten Marco Müller, Sebo Stühler, Marcel Bucack und Erturul Senel in den Kader zurück und sorgten so für etwas Personalentspannung. Passen mussten hingegen Turgay Senel, Tufan Senocak, Mo Nesib und der weiterhin gesperrte Shuki Selishta.

Wieder setzte Coach Eddy Aber auf eine 3-5-2 Formation und hoffte auf ein schnelles Tor. Doch daraus wurde nichts. Trotz einiger sehr guter Möglichkeiten wollte die Kugel einfach nicht über die Linie. Im Gegenteil: nach einem langen Ball über unsere schlecht postierte Abwehr stand Micha Rienecker plötzlich vor SVK-Keeper Carlos und vollstreckte eiskalt zum 0:1. Die Antwort unserer Jungs blieb lange aus. Zu kompliziert, fahrig und weiterhin im Abschluss zu unkonzentriert gingen die in Weiß und Schwarz angetretenen Mainuferkicker zu Werke. Das Tor schien wie vernagelt. Erst Routinier Erturul Senel, nach toller Vorarbeit von Michi Lehrmann und Onur Kocak. sorgte nach gut einer Stunde für den Ausgleich.

Doch prompt folgte die Antwort der mutigen Hausherren und wiederum Rienecker besorgte mit Köpfchen die erneute Führung.

Mit Wut und Verzweiflung stemmten wir uns – angetrieben von unseren überragenden Leitwolf Eddy – gegen das drohende Debakel. Und nachdem vier Pfosten-, bzw. Lattentreffer einen Einschlag im Weg standen, half uns der älteste Spieler auf den Platz, Hugo Zehnder, mit einem unglücklichen Eigentor, zurück auf die Siegerstraße.

Vier Minuten vor Schluss entlud sich schließlich die ganze Wut unseres Coaches Eddy Aber. Volley aus 18 Meter nagelte er – unhaltbar für den Gauners-Goalie – die Kugel zum erlösenden 2:3 in die lila Maschen.

Eine Zentnerlast fiel allen SVK´lern von den Schultern. Anschließend hatten die Goglhöfer nicht mehr die Kraft, um zurückzuschlagen und müssen weiter auf den ersten Punktgewinn warten.

Fazit:

Man sollte es nicht für möglich halten, aber es bewahrheitet sich einfach immer wieder: im Unterbewusstsein, schalten viele Spieler einfach um 20-30 Prozent zurück, wenn es gegen einen punktlosen Tabellenletzten geht. Wenn man den Anspruch stellt, eine Spitzenmannschaft mit Ambitionen zu sein, darf einen so ein Fast-Desaster wie heute nicht passieren. Am Ende ist es noch einmal gut gegangen. Jedoch sollte jeder Einzelne seine Lehren aus der Partie ziehen. Viva la SVK!

Für den SVK spielten:

Kirles Elias-Makdesi –, Jan Becker, Edwin Aber, Sebastian Stühler – Michael Lehrmann, Turan Senel, Marco Müller, Ahmed Diaby, Onur Kocak – Julian Matern, Marcel Bucak

Einwechselspieler: Erturul Senel (22.), Yildiray Senel (46.), Filip Simek (46.)

Tore: 1:0 Micha Rienecker (21.), 1:1 Erturul Senel (62.), 2:1 Micha Rienecker (68.), 2:2 Hugo Zehnder (Eigentor, 75.), 2:3 Edwin Aber (86.)

Gelbe Karten SVK: Turan Senel

Ecken: 3:8

Zuschauer: 45

Share:

Anstehende Veranstaltungen